15 | 11 | 2019
  Sela de Ouro - ein bedeutendes brasilianisches Reiteregnis in Deutschland!  
     
  In Brasilien haben bereits über 700 Reiter mit ihren Pferden an den Qualifikationsritten (Sela de Ouro = goldener Sattel) teilgenommen. Diese Sela de Ouro Qualifikationsritte gehören zu dem Sozialprojekt „Caminhos Gerais“. 100 Reiter konnten sich in Brasilien bereits für das große Finale qualifizieren. Vom 12. – 13. Juni 2010 wurde erstmals seit 16 Jahren ein Sela de Ouro in Deutschland ausgetragen und alle Reiter von Mangalarga Marchadores – brasilianischen Gangpferden - konnten beim großen Finale in Brasilien dabei sein und bekamen kostenlos ein Pferd gestellt! Auch in diesem Jahr hat die Europeam Association of Mangalarga Marchador (EAMM) wieder einen Sela de Ouro veranstaltet.  
     
  Bereits am Freitag, den 10. Juni 2011 reisten 30 Teilnehmer mit ihren Pferden in den südhessischen Odenwald. Nachdem die Pferde untergebracht und versorgt waren, begann um 14 Uhr die Schukung von Ute Lehmann über Biomechanik und Pferdeverhalten. Es gab viel Applaus für die gelungenen Ausführungen. Abends ging es in einen wunderschön restaurierten Bauernhof zur "Welcome Party". Hier erhielten alle Teilnehmer die traditionellen Sela de Ouro Hemden und die Startnummern (rot für Hengste, blau für Stuten und gelb für Wallache).  
     
  Am Samstag früh eröffnete Diakon Fettel mit einer ergreifenden Predigt für die Pferde und anschließender Pferdesegnung die Veranstaltung. Musikalisch unterstützt von drei Alphornbläsern segnete er jedes einzelne Pferd. Dann ging es los. In Gruppen mit 5 – 7 Pferden starteten die Reiter auf die 25 km Geländestrecke, die von Dieter Mader ausgewählt und markiert wurde. Gleich in der ersten Gruppen dabei waren Marion Vatter und Angelika Schuhman mit Patek und Urano die Maripá. "Die Predigt war so ergreifend, dass mir die Tränen kamen" meint Vatter, "und als es dann los ging, merkte ich richtig, dass die Pferde laufen wollten. Ein richtiges Gänsehautgefühl an so einem Ereignis teilzunehmen!"  
     
  In der ersten Etappe mussten die Reiter ca. 15 km auf wunderschönen Waldwegen zurücklegen. Aber auch Herausforderungen in Form besonderer Steigungen und Geländestrecken waren zu bewältigen. Ein Bach musste überquert werden und immer wieder testete der eigens aus Brasilien angereiste Richter – Tiago de Resende Garcia – die Pferde. Durch die Wechsel mit dem Reiterrichter verlangsamt sich eine Gruppe und die nächste kann aufschließen. So kann der Richter jedes einzelne Pferd auf Rittigkeit und vor allem auf Bequemlichkeit in der Marcha testen!  
     
 

Am Ende der ersten Etappe wartete ein kalt/warmes Buffett auf der Steigkopfhütte auf die Teilnehmer. Die Pferde wurden getränkt und eine Stunde Rast eingelegt. Dann ging es auf die 2. Etappe, weitere 10 km bis zum Ziel.

Am Ziel wird nach 20 Minuten ein Vet-Check von Tierärztin Alexandra Köster durchgeführt. Pferde mit einem Puls über 64 werden disqualifiziert. Allerdings kommen alle Pferde in Top Form durch den Vet-Check und bereits heute haben sich sieben Reiter für das Finale in Brasilien angemeldet und bekommen dort kostenlos ein Pferd gestellt. Das sind Tristan van Blaricum, Michael Bader, Astrid Bongers, Ginger Stam, Regina Lennartz, Denise van Gerwen und Klaus Schwecke ist auch wieder dabei.

 
     
 

Aber noch ist das Sela de Ouro in Deutschland nicht zu Ende. Am Samstag Abend wird bei der "Noite Brasileira" im Gasthaus "Zum Steinböhl" gefeiert und getanzt. Alle freuen sich, daß der Geländetag so erfolgreich gelaufen ist und sind gespannt auf die Ovalbahnprüfungen am nächsten Tag.

Um 09.00 Uhr erklärt Tiago de Resende Garcia bei einer Schulung, worauf es bei der Marcha ankommt und ab 11.00 Uhr bewertet er in der "Evaluation" die Pferde auf der Ovalbahn des Gestüts Kreiswald. Die erste Gruppe sind die Hengste, danach die Stuten und dann zwei Wallachgruppen. Das Diagramm der Bewegung, gleichmäßiger Takt, korrekte Haltung, Kooperation zwischen Reiter und Pferd werden hier bewertet.
Der Richter platziert die Pferde während der Prüfung in der Reihenfolge ihrer Qualität der Marcha. Das Ganze erläutert er über das Mikrophon, so dass das Publikum die Bewertung verstehen und nachvollziehen kann.

 
     
 

Anschließend wird jeder Reiter einen Geschicklichkeitsparcours "Prova de Acao" durchreiten mit einem Tor, Rückwärtsrichten, Pylonen, Galopp um Tonnen, zwei Sprüngen und auch hier beurteilt der Richter die Kooperation zwischen Reiter und Pferd, um die 5 besten Reiter prämieren zu können.
"In Brasilien ist es sehr wichtig, ein Tor vom Pferd aus öffnen und schließen zu können. Auch das Rückwärtsrichten und Sprünge kommen bei der täglichen Arbeit mit den Pferden im Gelände vor. So entstand diese Prüfung und soll zeigen, wie das Pferd an den Hilfen des Reiters ist," erklärt de Resende.

Bei der anschließenden Siegerehrung werden die Pferde in ihren Klassen platziert. Anschließend werden die 5 besten Reiter bekannt gegeben. Eine Ehrenrunde mit 30 Mangalarga Marchadores beendet die Veranstaltung unter dem begeisterten Applaus der Zuschauer.